Wintersport – nur richtig versichert auf die Piste!



Wintersport macht Spaß - birgt aber auch Risiken. Bevor Sie mit Ski, Snowboard oder Schlitten auf die Pisten gehen, sollten Sie einen Blick auf den Versicherungsschutz werfen. Ohne die richtige Police kann ein Unfall sonst schnell zum ernsthaften Finanzproblem werden.


Unfälle beim Wintersport sind leider nicht selten. Nach Angaben der Unfallversicherungen passieren mittlerweile rund 30 Prozent aller registrierten Sportunfälle auf der Piste. Die klassischen Verletzungen sind dabei Prellungen, Beinbrüche und Knieverletzungen. Durch die zunehmende Geschwindigkeit auf den Pisten kommt es leider auch immer häufiger zu schweren Kopf- und Rückenverletzungen. Wintersportler sollten daher vor dem Start - vor allem wenn es ins Ausland geht - nicht nur Ihre Ausrüstung sondern auch ihren Versicherungsschutz checken. Ein Unfall kann sonst erhebliche finanzielle Belastungen nach sich ziehen.

Dieser Schutz gehört ins Wintersport-Gepäck

In der Regel übernimmt die Behandlung nach einem Sportunfall die Krankenversicherung. Ratsam ist jedoch – nicht nur wegen der Gefahren beim Wintersport – ein ausreichender Invaliditätsschutz. Bei Unfällen in der Freizeit zahlt die gesetzliche Unfallversicherung nämlich nichts. Eine private Unfallversicherung dagegen schützt rund um die Uhr zu jeder Zeit und das weltweit. Sie zahlt je nach Fall eine einmalige Versicherungssumme oder eine dauerhafte Rente, wenn jemand durch einen Unfall eine fortwährende Beeinträchtigung seiner körperlichen oder geistigen Leistungsfähigkeit erlitten hat. Zudem bietet das Reha-Management von AXA eine umfassende Betreuung. Auch mögliche Bergungskosten sind hier mit abgesichert. Als weitere Ergänzung bietet sich eine Berufsunfähigkeitsversicherung an, die einspringt, falls der Versicherte infolge eines Unfalls invalide wird und danach seinen Beruf nicht mehr ausüben kann. Die Versicherung zahlt hier im Ernstfall eine vertraglich festgelegte monatliche Rente und ersetzt so das Gehalt.

Ein absolutes Muss ist eine private Haftpflichtversicherung. Kommen zum Beispiel bei einem Skiunfall andere Personen zu Schaden, so übernimmt die Versicherung bis zur Höhe der vertraglich vereinbarten Versicherungssumme die berechtigten Ansprüche des Unfallopfers wie etwa Behandlungskosten, Schmerzensgeld, Verdienstausfall oder die beschädigte Sportausrüstung. Sie hat ebenfalls eine passive Rechtsschutzfunktion und schützt so den Versicherungsnehmer vor unberechtigten oder überzogenen Forderungen. AXA bietet hier weltweiten Schutz bereits ab 4,68 Euro im Monat.

Führt der Winterurlaub ins Ausland, so ist eine Auslandsreise-Krankenversicherung insbesondere für gesetzlich Krankenversicherte unverzichtbar. Zu den Standard-Leistungen gehören unter anderem die Kostenübernahme für ambulante oder stationäre Behandlung jenseits der Grenze, der Transport zum Arzt oder Krankenhaus sowie bei medizinischer Notwendigkeit der meist sehr teure Rücktransport nach Deutschland, den gesetzlich Versicherte ansonsten immer komplett selbst finanzieren müssten.

Extra-Tipp für Autofahrer: Kfz-Versicherte bei AXA profitieren automatisch von kostenfreien Schutzbriefleistungen in ganz Europa. AXA bietet u.a. umfangreiche Hilfe und Kostenübernahmen bei Pannen und Unfällen, Mietwagen oder der Organisation von notwendigen Übernachtungen.

AXA Pajsert wünscht Ihnen einen „schwungvollen“ Start in die Wintersaison!